Ending Aging: The Rejuvenation Breakthroughs That Could Reverse Human Aging in Our Lifetime Book Pdf ePub

Ending Aging: The Rejuvenation Breakthroughs That Could Reverse Human Aging in Our Lifetime

by
4.10434 votes • 42 reviews
Published 04 Sep 2007
Ending Aging: The Rejuvenation Breakthroughs That Could Reverse Human Aging in Our Lifetime.pdf
Format Hardcover
Pages400
Edition12
Publisher St. Martin's Press
ISBN -
ISBN139780312367060
Languageeng



MUST WE AGE?
A long life in a healthy, vigorous, youthful body has always been one of humanity's greatest dreams. Recent progress in genetic manipulations and calorie-restricted diets in laboratory animals hold forth the promise that someday science will enable us to exert total control over our own biological aging.
Nearly all scientists who study the biology of aging agree that we will someday be able to substantially slow down the aging process, extending our productive, youthful lives. Dr. Aubrey de Grey is perhaps the most bullish of all such researchers. As has been reported in media outlets ranging from 60 Minutes to The New York Times, Dr. de Grey believes that the key biomedical technology required to eliminate aging-derived debilitation and death entirely--technology that would not only slow but periodically reverse age-related physiological decay, leaving us biologically young into an indefinite future--is now within reach.
In Ending Aging, Dr. de Grey and his research assistant Michael Rae describe the details of this biotechnology. They explain that the aging of the human body, just like the aging of man-made machines, results from an accumulation of various types of damage.  As with man-made machines, this damage can periodically be repaired, leading to indefinite extension of the machine's fully functional lifetime, just as is routinely done with classic cars.  We already know what types of damage accumulate in the human body, and we are moving rapidly toward the comprehensive development of technologies to remove that damage.  By demystifying aging and its postponement for the nonspecialist reader, de Grey and Rae systematically dismantle the fatalist presumption that aging will forever defeat the efforts of medical science.

"Ending Aging: The Rejuvenation Breakthroughs That Could Reverse Human Aging in Our Lifetime" Reviews

Tj
- Cincinnati, OH
5
Mon, 26 Jan 2009

I had been wondering about the legitimacy of the idea of radical life extension, and was lead to this book. De Gray is a gerontologist - he does basic research into the causes of aging related diseases - and his stated purpose in writing this book is to encourage the public to view aging as a treatable disease rather than an inevitable part of the cycle of life and death.
The book consists of a short moral argument about the immediate importance of researching aging (because it maims and kills huge numbers of people everyday), a survey of seven of the most significant known causes of human aging, and what is known about how those causes can be addressed and combated. Were talking a much deeper level than "eat healthy and exercise" sort of advice; de Gray's main line of research is into mutations in mitochondrial DNA that cause increased cell stress via production of free-radicals. In other words: something that will need to be addressed in a lab rather than your kitchen.
That leads to the other key reason for the book's existence: to encourage funding into these kinds of research. His stance is that we know what research needs to be done to literally end aging; how quickly the research gets funded and accomplished will determine how many people can be saved from painful deaths. He does calls for governments to fund this research in the same way they fund research into cancer and aids, and argues that the payoff will be greater. But I really enjoy his contest-focused approach to fund raising: his foundation (the Methuselah Foundation) has set up a prize for a few key milestones to encourage people and institutions to undertake the research. This is the same concept as the X-prize (which is also privately funded); the idea is that the presence of a contest lends legitimacy to a course of research that might otherwise seem too risky. Organizations are thus able to get financing for cutting edge things, and much more money gets invested into the project than would have been had it been controlled by some government agency.
The book is wonderful in its passionate sense of urgency, and in its gentle (but satisfyingly technical and difficult) presentation of some very deep concepts in cellular and molecular biology. It would be a great book to give to someone who's interested in studying medicine, but hasn't yet decided exactly what field they'd like to become an expert in.

Scott
- San Mateo, CA
4
Mon, 21 Jan 2008

My gut feeling is this book is overly optimistic about how easily aging will be overcome in the near future, but as Ray Kurzweil would say human intuition is really bad when it comes to scientific/technological progress. The premise sounds good: don’t try to fix the all the complex metabolic pathways that contribute to aging, that’s near impossible, instead just try to clean up all the toxins and junk that builds up with age, and we will stay youthful. Of course it’s a little more complex than that since de Grey’s plan includes moving mitochondrial DNA to the nucleus and completely removing the gene the encodes for telomerase to stop cancer in its tracks.
My only real complaint about the book is that de Grey does a terrible job convincing the reader that living forever is desirable and that the world could even cope. Out of context from a Ray Kurzweil future this book must seem absolutely mad. The writing itself is also a bit inconsistent, since the first part explaining why anyone would want to live forever is near incoherent and many of the technical parts have lots of lame forced analogies. Then there are mini rants, like one against US stem cell research policies which was a bit out of place since the book is mostly technical, although these rants were usually the best written parts.
Overall I was convinced there is a clear cut path for medical science to pursue to end aging, but I’m not sure I’d recommend this book to anyone who doesn’t at least think there is a remote possibility that the singularity is near.
Check http://www.mprize.org/ to see the progress on ending aging.

Beth
- The United States
4
Thu, 12 May 2011

The science is fascinating, but de Grey's ego can be a distraction.

Darius
- China
4
Thu, 26 Jun 2008

The only certainty is taxes, apparently.
Throughout human history, we have accepted the life of our parents as a template for our own lives. In concious ways, but also in unconcious ways. Like the inevitability of death. But we will be forced to re-evaluate even that, it seems.
This chatty british author fires the first shot over the bow. There will be better authors to cover the subject (Gladwell? Please?), but DeGrey got here first. And he's maybe a bit condescending in how he 'exposes' our "pro-death-trance", but the technical content of the book is unquestionably valuable.
The one thing he does REALLY well is present medical vocabulary to the reader. Reading the book from beginning to end, the chapters subtely introduce terminology and concepts which are reinforced. I feel like I have 1% of a medical researcher degree now. They should staple a mini-certificate in the back of the book.
As to the question... will we end aging in your lifetime? I want to believe, but I'm unconvinced. As bill gates (or someone) said: People always achieve less than they predict on the three year timescale, and more than they ever imagined possible on a 10 year timescale. So... 30 years is plausible to me.
I'll let you know my continuing thoughts on the subject.

Leon
- Hamburg, 04, Germany
4
Sat, 23 Jan 2010

Die ewige Jugend - ein Thema, wie aus dem Märchenbuch. Doch kein Thema, welches im Märchenbuch bleiben muss, wie Aubrey de Grey in seinem Buch "Niemals alt!" (englische Originalversion: "Ending Aging") schlüssig darlegt.
Das Buch beginnt mit einer Diskussion, worauf der Begriff "Altern" eigentlich abzielt und was konkret den Alterungsprozess ausmacht, wo man also eingreifen könnte, um das Altern zu verhindern. Mit der Analogie zu einem Oldtimer illustriert Grey seinen Ansatz in Bezug auf die Alterung, einen Ansatz, den er den "Ingenieuer-Ansatz" getauft hat: Die Idee ist, dass man nicht die Stoffwechselprozesse, die zur Alterung führen korrigieren muss - das ist viel zu kompliziert und dürfte in den nächsten Jahrzehnten ohne gigantische Nebenwirkungen nicht möglich sein. Aber zum Glück geht es eben auch anders: Man kann nämlich die Schäden, die sich als Ergebnis des Prozesses der Alterung im Körper ansammeln, "eliminieren" um so einem alten Menschen wieder einen biologisch jugendlichen Körper zu verschaffen. Grey behauptet, dass es nur sieben zentrale Arten dieser Schäden gibt: Zellverlust, extrazellulärer Müll, Glykalisation, Seneszente Zellen, Mitochondriale Mutationen und Krebs. Im den nächsten Kapiteln widmet er sich jeweils einem dieser Schäden und erklärt die komplexen Stoffwechselzusammenhänge, die ihn zu der Annahme verleiteten, eben dieser Schaden sei für die Alterung verantwortlich. Außerdem erläutert er natürlich, wie sich dieser Schaden beheben lässt (auch wenn sich nach der Behebung erneut Schaden ansammeln wird, so dass die Behandlung alle paar Zeiteinheiten wiederholt werden muss).
Es geht los mit dem meiner Meinung nach faszinierendsten Thema des Buches, nämlich der Diskussion, wie Mutationen an der mitochondrialen DNA zur Alterung beitragen. Das funktioniert folgendermaßen: Mitochondrien, bekannterweise die Kraftwerke der Zellen, sind als Nebenwirkung ihrer Tätigkeit einer großen Menge an freien Radikalen ausgesetzt, die zu Mutationen in ihrer DNA führen. Das könnte einen jetzt zu der Annahme verleiten, dass Mitochondrien mit der Zeit immer schlechter in ihrer Energieproduktion werden - weil sie weniger Energie produzieren, altern wir. Logisch, oder? Schon logisch, aber komplett falsch. Warum falsch? Weil es nicht mit den Ergebnissen übereinstimmt, die klar aufzeigen, dass Mitochondrien nur in einigen wenigen Körperzellen in die Fehlfunktion abgleiten, dort dann aber ein totales Disaster anrichten und auch umgebenden Zellen noch Schaden zufügen. Wie kann das sein? Die Erklärung liegt in einer vom Lysosym bedingten Mikroevolution der Mitochondrien: Mitochondrien die als Folge ihrer Nähe zu freien Radikalen in ihrer Membran zerfetzt werden (und somit nicht mehr ihre Aufgabe wahrnehmen können) werden automatisch vom Lysosym entsorgt. Theoretisch müsste das aber auf alle Mitochondrien zutreffen, denn der Menge an freien Radikalen, der sie ausgesetzt sind, widersteht kein Zellorganell auf lange Zeit. Aber manche Mitochondrien haben einen Trick angewendet und sind so mutiert, dass sie einfach keine Energie mehr produzieren: da die Quelle der freien Radikale ihre Energieproduktion ist werden sie nie zerfetzt und demnach auch nie vom Lysosym entsorgt. Sie haben sich perfekt an ihre Situation angepasst - das Überleben der Betrüger.
Gibt es für dieses Problem eine Lösung? Aber sicher: Man kann die Mitochondrien-DNA in den Zellkern transferieren, so dass Mutationen nicht ohne Weiteres stattfinden können. Tatsächlich hat Mutter Natur das anscheinend schon mit dem Großteil der Mitochondrien-DNA so gemacht - das weißt allerdings daraufhin, dass es für den Rest nicht so einfach werden könnte. Hier gilt aber auch Yudkowsky's Spruch: Der Mensch ist intelligenter als die Evolution. Außerdem finden sich bereits in anderen Tierarten Gene, die manche der von der Mitochondrien-DNA codierten Proteine als Folge der Proteinbiosynthese der DNA herstellen würden. Es gibt noch ein paar zusätzliche Komplikationen, z.B. weil die entsprechenden Proteine hydrophob sind und somit auf dem Weg vom Zellkern ins Mitochondrium verkleben könnten - es gibt aber ebenfalls mehr als genug Ideen, wie man diese Probleme lösen könnte (z.B. durch die Codierung von Genen, die die Proteinbiosynthese dieses Genes erst direkt vor der Mitochondrien-Membran durchführen würden, so dass die Proteine noch während ihrer Herstellung in das Mitochondrium eintreten könnten).
Die nächste Art von Alters-Schäden, die besprochen wird, ist der innerzelluläre Müll. Warum wird der nicht abgebaut? Wird er ja, zumindest der Großteil, und zwar vom eben schon kurz erwähnten Lysosym. Das Problem ist jetzt, dass manche Arten von Müll einfach nicht von den im Lysosym vorhandenen Proteinen zersetzt werden können. Dieser Müll ist für viele schreckliche Krankheiten wie Arteriosklerose oder viele Arten der Neurodegeneration verantwortlich. Die Idee, wie man dieses Problem lösen könnte, stammt aus dem Bereich der Bioremediation, die schon lange natürlich vorkommende Bakterien und deren Enzyme nutzt, um bestimmte Arten von Giftmüll gefahrlos abzubauen. Die Herausforderung bleibt, Enzyme zu isolieren, die entsprechende, vom Lysosym nicht abgebaute Stoffe zersetzen können, und dann diese Enzyme nicht nur in die Zelle sondern direkt in das Lysosym zu schaffen, ohne das schädliche Nebenwirkungen auftreten. Wider gibt es genügend Ideen, die einzelnen Probleme anzugehen (z.B. könnte man das System ausnutzen, dass allen Müll in der Zelle zum Lysosym verfrachtet), und sonst alternative Lösungsansätze (z.B. könnte man die DNA so verändern, dass die entsprechenden Enzyme automatisch Teil der Lysoyme werden).
Es geht weiter mit extrazellulärem Abfall. Der prominenteste Vertreter dieser Kategorie ist Beta-Amyloid, dass (vermutlich) für Alzheimer verantwortlich ist. Wie kann man dieses "Plaques" zerstören? Eine Idee ist, dass Immunsystem dafür zu Hilfe zu ziehen, entweder indem man es mit entsprechenden Substanzen impft, die zur Bildung von Antikörpern gegen Amyloide im allgemeinen (denn auch die anderen sind "Böse") führt. Oder indem man die Antikörper selbst injiziert, eventuell besser, weil Studien die Gefahr einer zu allgemeinen Immunantwort auf den Impfstoff aufgezeigt haben - Gehirnentzündungen als Nebenwirkungen sind nicht akzeptabel. (Andererseits erwähnt der Autor im Nachwort, dass nach neueren Erkenntnissen die Gehirnentzündung auch gut das Produkt eines Trägerstoffes und nicht der eigentlichen Impfsubstanz gewesen sein könnte - was erklären würde, warum nur die menschliche Testgruppe Nebenwirkungen erlitt, während z.B. Mäuse verschont blieben).
Die nächste Gefahr für den Körper sind sogenannte AGEs, "Advanced Glycation End-Products", also die fortgeschrittenen Endprodukte der Glykation. Diese AGEs sind das Produkt der Existenz von Zucker in unserem Blut, der eben zum Verkleben von wichtigen Proteinen führt. Diese AGEs können eventuell von entsprechenden Enzymen bzw. Spalt-Proteinen gespalten und damit in eine ungefährliche Form überführt werden - ein Medikament mit diesem Ziel, Alagebrium, wird bereits getestet.
Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind mehrere Arten von toten, seneszenten oder überflüssigen und schadhaften Zellen. Zum Beispiel hat der Verlust der Stärke des Immunsystems bei älteren Menschen hauptsächlich mit einer Überspezialisierung gewisser Immunzellen zu tun: Weil jeder von uns latente Krankheiten mit sich führt stellt das Immunsystem gegen diese Krankheiten nicht nur spezialisierte Zellen her, sondern lässt diese auch am Leben statt sie zu zerstören. Da aber das "Budget" des Immun-Systems begrenzt ist, führt das dazu, dass weniger unspezialisierte Zellen vorhanden sind. Noch schlimmer: Die spezialisierten Zellen funktionieren nach einer Weile noch nicht mal in ihrem begrenzten Anwendungsraum. Solche Zellen und andere (z.B. viscerales Fett) müssen weg. Das Hauptproblem ist hier das Erkennen von solchen Zellen, damit eine Therapie gezielt nur diese und keine gesunden Zerstören kann. Hier lassen sich Analogien zu bereits vorhandenen Krebs-Therapien ausbauen, die insbesondere auch schon bei der Zerstörung von Zellen gut fortgeschritten sind. Trotzdem muss weiter an der Erkennung dieser Zellen gearbeitet werden...
Zellen ersetzen: Manche Zellen gehen uns einfach im Leben verloren, ohne dass der Körper sie selber ersetzen kann. Die rettende Idee kommt hier aus der Stammzellen-Forschung, die es theoretisch ermöglicht, per therapeutischem Klonen (oder neuerdings auch durch moralisch weniger umstrittene Prozesse zur Herstellung von sogenannten iPS-Zellen aus Hautzellen) und nachträglicher Differenzierung der Zellen jede Zelle, die benötigt werden könnte, herzustellen.
Bleibt nur noch Krebs: Laut Grey ist die einzige umfassende Lösung zur Verhinderung der Entstehung kritischer Tumore die Entfernung von sämtlicher Telomerase aus dem Körper, bzw. wenigstens der Telomerase-exprimierenden Gene in der menschlichen DNA. Telomerase ist das Einzige, was Krebszellen ihr exponentielles Wachstum ermöglicht, indem es die Telomere, die die Anzahl der Zellteilungen normalerweise beschränken würden, nachfüllt. Leider benötigen wir Telomerase auch in wichtigen anderen Zellen. Grey schlägt hier sein radikales WILT Program vor: Wenn wir es bereits geschafft haben, die entwschwundenen Zellen durch nachträglich gewonnene und differenzierte Stammzellen zu ersetzen, so können wir das auch mit den Zellen tun, die sich eigentlich per Telomerase unendlich teilen können. Wir geben ihnen halt lange Telomere, und sobald die zu kurz werden, ersetzen wir sie einfach durch neu-gewonnene Zellen, die erneut lange Telomere haben. Das ist radikal, aber vielleicht die einzige Möglichkeit, das zunehmende Vorkommen von Krebs im Alter zu verhindern.
Das Buch schließt mit einigen Bemerkungen dazu, wann solche Therapien wahrscheinlich entstehen könnten, und vor allen Dingen mit der Idee der Longevity-Escape-Velocity. Wichtig ist laut Grey aber auch das Überkommen der Pro-Aging-Trance, in der sich momentan der Großteil der Gesellschaft befindet. Ernsthafte Forschungsfortschritte sind erst mit einer Menge an Staatsmitteln zu erreichen, die erst bei allgemeiner Akzeptanz der Idee der rapid life extension zu erwarten sind. Er selber hat dazu den MPrize ins Leben gerufen. Diese Diskussion hat mich auch an die Idee der ProAging-Argumentation als Cached Thought erinnert.
Alles in allem ein sehr spannendes, wenn auch teilweise sehr kompliziertes und langwieriges Buch über ein Thema, was eigentlich jeden interessieren sollte. Wenn man sich wenigstens noch ein bisschen an den Biologie GK aus der Oberstufe erinnert: lesen. Wenn nicht: Biobuch aus der Oberstufe holen, lesen. Dann dieses Buch lesen!

Related Books of "Ending Aging: The Rejuvenation Breakthroughs That Could Reverse Human Aging in Our Lifetime"